6.9 C
Stuttgart
Donnerstag, 29. September 2022

Carlo Clemens: DIHK-Ausbildungsumfrage 2022: Das duale Ausbildungssystem muss gestärkt werden!

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Anlässlich der heutigen Veröffentlichung der aktuellen Ausbildungsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) kommentiert AfD-Bundesvorstandsmitglied Carlo Clemens, schul- und bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen:

„Kleine und mittlere Unternehmen halten die Wirtschaft trotz anhaltender Krisen am Laufen. Umso mehr muss alarmieren, wenn 42 Prozent der befragten Ausbildungsbetriebe nicht alle Ausbildungsplätze besetzen kann. 36 Prozent davon haben im Befragungszeitraum keine einzige Bewerbung erhalten. Die Anzahl der Auszubildenden in NRW geht jährlich zurück. Das duale Ausbildungssystem muss gestärkt werden, um die Zahl geeigneter Bewerber zu erhöhen und den demografischen Wandel in den Betrieben zu stemmen. Betriebe brauchen qualifizierte und geeignete Schulabgänger mittlerer Schulzweige mit ausreichend Praxiserfahrung. Nur so gelingt der Übergang zu Berufskollegs und in Ausbildungsberufe.“

Insbesondere die Corona-Politik von Bund und Ländern sorgte für verheerende wirtschaftliche Schäden bei Ausbildungsbetrieben, deren Nachfolgen ungebrochen zu spüren sind. „Schüler-Betriebspraktika sind weggebrochen, worunter die Berufsorientierung potenzieller Bewerber litt. Auch Ausbildungsmessen, Infoveranstaltungen an Schulen und ähnliche Angebote, die Ausbilder und junge Menschen zusammenbringen, konnten nicht stattfinden. Gewerbetreibenden muss Planungssicherheit verschafft werden. Lockdowns und vergleichbar drastische Zugangsbeschränkungen in Geschäften und Betrieben müssen endgültig der Vergangenheit angehören“, so Clemens.

Das aktuelle Inflationsumfeld sorgt dazu für schwierige Rahmenbedingungen. Clemens erklärt: „Die insgesamt gestiegenen Lebenshaltungskosten machen zunächst gering vergütete Berufsausbildungen wenig attraktiv. Auszubildende verfügen im Vergleich zu Studenten kaum über Privilegien wie geförderte ÖPNV-Tickets oder Wohnheime. Hier muss die Politik künftig nachbessern und den Blick erweitern.“

Preistreiber stoppen! Die Teuerungen sind die Folge schlechter Politik.

https://www.afd.de/preistreiber-stoppen/

Pressekontakt:
Alternative für Deutschland
BundesgeschäftsstelleSchillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 – 220 23 710
E-Mail: presse@afd.de
Original-Content von: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -