6.5 C
Stuttgart
Donnerstag, 13. Juni 2024

evety unterstützt ENERVIE Vernetzt bei der Vorbereitung für die Umstellung eines Erdgas-Verteilnetzes auf Wasserstoffbetrieb

Top Neuigkeiten

Essen (ots) –

Das Beratungsunternehmen evety unterstützt den Verteilnetzbetreiber ENERVIE Vernetzt – eine Tochtergesellschaft der ENERVIE Gruppe – bei der Vorbereitung zur Umstellung eines ausgewählten Abschnitts des Erdgas-Verteilnetzes auf den Betrieb mit Wasserstoff. Die ENERVIE Gruppe versorgt über 400.000 Kunden in Südwestfalen mit Strom, Gas und Wasser.

Das deutsche Erdgas-Verteilnetz soll spätestens im Jahr 2040 in der Lage sein, klimaneutrale Gase zu transportieren. Das sieht der Gasnetzgebietstransformationsplan (GTP) vor, der im März 2022 veröffentlicht wurde und an dessen Erstellung sich 180 Netzbetreiber beteiligt haben. Wenn Netze langfristig reinen Wasserstoff transportieren sollen, müssen sie bis zu diesem Zeitpunkt entsprechend ausgelegt oder ertüchtigt werden bzw. H2-ready sein.

ENERVIE Vernetzt untersucht bereits den potenziellen Einsatz von Wasserstoff zur Versorgung von privaten Haushalten. In einem Pilotprojekt werden die Möglichkeiten zur Umstellung eines ausgewählten Ortsnetzes detailliert untersucht. Das Ortsnetz mit einer Gesamtleitungslänge von 3.060 Metern umfasst 147 Gashausanschlüsse und eine Gasdruckregel- und Messanlage (GDRM) für die Druckreduzierung von 400 mbar auf 50 mbar.

ENERVIE Vernetzt hat das Beratungsunternehmen evety beauftragt, ein Vorgehensmodell für die Umstellung zu entwickeln und durch einen Sachverständigen bewerten zu lassen. „Wir haben ein Vorgehensmodell realisiert, das von der Ermittlung der Anforderungen bis zur Aufstellung einer konkreten Roadmap für die Umstellung reicht“, sagt Dr. Klaus Altfeld, Geschäftsführer der evety GmbH. Dieses Vorgehensmodell ist so gestaltet, dass es als allgemeiner Leitfaden für die Umstellung von Erdgas-Verteilnetzen auf den Transport von Wasserstoff dienen kann.

Die Ermittlung der Anforderungen basiert auf den einschlägigen Regelwerken – im Wesentlichen auf dem Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung (EnWG) und den technischen Regeln des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW). „Für die Bewertung der H2-Readiness haben wir eine Materialbewertung, eine Funktionsbewertung und eine Zustandsbewertung vorgenommen. Diese wurde durch die fachliche Expertise sowie Erfahrungen des Betriebspersonals vor Ort validiert und ergänzt“, erklärt Dr. Altfeld. Die Bewertung berücksichtigt auch den Betriebsdruck für die Stahl- und Kunststoffleitungen des Verteilnetzes sowie die Armaturen und die gasführenden Komponenten der GDRM-Anlage.

Die Sachverständigen-Bewertung der Ergebnisse wurde von TÜV SÜD durchgeführt. Das Ergebnis: Die Vorgehensweise und die Anforderungen der technischen Sicherheit sind für die Umstellung des Verteilnetzes von Erdgas auf Wasserstoff geeignet und können im Rahmen der erforderlichen Prüfung als Grundlage herangezogen werden. „Im nächsten Schritt sollen die Erkenntnisse auf das gesamte Verteilnetz der ENERVIE Vernetzt übertragen werden“, sagt Jürgen Peiler, Geschäftsführer der ENERVIE Vernetzt. „Zudem soll evety eine Roadmap für die Umstellung inklusive einer groben finanziellen Bewertung erstellen.“

– Weitere Informationen zu ENERVIE Vernetzt unter www.enervie-vernetzt.de
– Weitere Informationen zu den Leistungen von evety und TÜV SÜD im Wasserstoffbereich unter www.evety.com und www.tuvsud.com/wasserstoff (https://www.tuvsud.com/de-de/branchen/energie/erneuerbare-energien/brennstoffzellen-wasserstoffzellen).

Pressekontakt:
Dr. Thomas Oberst
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation
Westendstr. 199, 80686 München
Tel.: +49 (0) 89 / 57 91 – 23 72
Fax: +49 (0) 89 / 57 91 – 22 69
E-Mail: [email protected]
Internet: www.tuvsud.com/de
Original-Content von: TÜV SÜD AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -