0.7 C
Stuttgart
Samstag, 28. Januar 2023

LKA-BW: Die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg zu Gast bei der Kinderuni der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim

Top Neuigkeiten

Stuttgart (ots) –

Im Rahmen der Mitmachausstellung „Unsichtbare Welten“ laden die Reiss-Engelhorn-Museen (rem) am Samstag, dem 15. Oktober 2022 von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr zur großen Kinderuni nach Mannheim ein. Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren schnuppern Hörsaal-Luft und erfahren Spannendes rund um die aktuelle Mitmach-Ausstellung. Auf dem Programm stehen unter anderem drei Kurzvorträge und eine Vorführung. Mit dabei ist die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg (LKA BW). Die Zusammenarbeit kommt hierbei nicht von ungefähr. Die rem haben in der Vergangenheit in Einzelfällen die forensischen Sachverständigen des Kriminaltechnischen Institutes (KTI) des LKA BW unter anderem bei der Alters- und Liegezeitbestimmung von Knochenfunden unterstützt.

„Tag für Tag tauchen meine Kolleginnen und Kollegen in unsichtbare Welten ein. Weil jedes noch so kleine Detail einen Täter überführen kann, erfordert die Arbeit am Tatort neben langjähriger Erfahrung nicht nur Akribie, sondern auch ein Höchstmaß an Konzentration. Der Vortrag unserer Tatortgruppe wird für alle ein absolutes Highlight. Und wer weiß, vielleicht können wir den ein oder anderen begeisterten Teilnehmenden in ein paar Jahren sogar bei unserem KTI begrüßen,“ so Andreas Stenger, Präsident des LKA BW.

Damit die Teilnehmenden in die Polizeiwelt eintauchen, wird der Hörsaal kurzerhand in einen Tatort verwandelt, die Kinder und Jugendlichen schlüpfen hierbei in die Rolle der Ermittler. Gemeinsam mit den Expertinnen und Experten der Tatortgruppe des LKA BW wenden sie mit Hilfe der Spezialausrüstung Methoden an, um unsichtbare Spuren am Tatort wieder sichtbar zu machen. Am Ende des Tages erhalten die zukünftigen Ermittlerinnen und Ermittler noch das heißbegehrte Diplom der rem.

Hintergrundinformation

Die Tatortgruppe des LKA BW ist zuständig für die Spurensicherung in eigenen Ermittlungsverfahren sowie bei der Durchführung von speziellen Spurensicherungsmethoden, wie beispielsweise der Sichtbarmachung von latenten Blutspuren, Hohlraumuntersuchungen, Großraumbedampfungen zur Sichtbarmachung von Fingerspuren auf Anforderung der regionalen Polizeipräsidien.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Leiter Pressestelle / Pressesprecher
Kriminaloberrat David Fritsch
E-Mail: pressestelle-lka@polizei.bwl.de
Telefon: 0711 / 5401-2044

Original-Content von: Landeskriminalamt Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -