6.5 C
Stuttgart
Donnerstag, 23. Mai 2024

Mangelware Kraftfahrer: Dustin Müller erklärt, wie Unternehmen in der Transportbranche trotzdem Personal finden

Top Neuigkeiten

Elz (ots) –

Dustin Müller ist auf digitale Personalgewinnung spezialisiert. Als Gründer und Geschäftsführer der JobAdvertiser PMR GmbH kümmert er sich um die personellen Belange gleich zweier Branchen: Zum einen greift er Unternehmen der Pflegebranche bei der Personalrekrutierung unter die Arme, zum anderen zeigt er Speditionen und Logistikunternehmen, wie sie mehr Mitarbeiter gewinnen können.

Der Personalmangel in der Transport- und Logistikbranche ist nach wie vor ein ernsthaftes Problem. Die Ursachen dafür sind vielfältig. So gehen derzeit zahlreiche Kraftfahrer in Rente, während es nicht genügend Nachwuchs gibt, um die Lücken zu füllen. Das dürftige Interesse am Beruf des Kraftfahrers hat mit den langen Arbeitszeiten, dem stressigen Berufsalltag und dem eher geringen Ansehen zu tun. Die Löhne sind im Allgemeinen zu niedrig, um diese Nachteile auszugleichen. Einen gewissen Teil der Problematik können die Unternehmen selbst entschärfen – etwa durch die Anpassung der Arbeitsbedingungen, einen wertschätzenden Umgang mit den Angestellten und durch eine angemessene Entlohnung. Dazu kommt die Rekrutierung neuer Mitarbeiter: Hier wird noch immer vieles falsch gemacht, was den Erfolg bei der Personalsuche letztlich verhindert, weiß auch Dustin Müller von der JobAdvertiser PMR GmbH. Wie es dennoch gelingen kann, Kraftfahrer für sich zu gewinnen, hat der Recruiting-Profi im folgenden Beitrag zusammengefasst.

1. Bespielen der richtigen Medien

Das Problem der fehlenden Kraftfahrer liegt nicht etwa darin begründet, dass es sie nicht gibt, sondern vielmehr darin, dass zahlreiche Unternehmen, die potenziellen Kandidaten nicht finden. Nach wie vor setzen sie auf herkömmliche Medien, wie Tageszeitungen oder schalten Anzeigen in gängigen Stellenportalen – die Ergebnisse bleiben allerdings aus. Die Gründe dafür liegen auf der Hand, schließlich lassen sich die ersehnten Kraftfahrer dort einfach nicht erreichen. Stattdessen gilt es, sie dort anzusprechen, wo sie sich in ihrer Freizeit und ihren Pausen mehrheitlich aufhalten: in den sozialen Medien. Mit ansprechenden Kampagnen, die der entsprechenden Zielgruppe ausgespielt werden, können Unternehmen sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren und potenzielle Kandidaten so von sich überzeugen.

2. Einen simplen Ablauf gewährleisten

Sind die Kandidaten mobilisiert, gilt es, ihnen einen entsprechend simplen weiteren Ablauf zu bieten. Statt auf Lebenslauf, Bewerbungsschreiben und Zeugnisse zu setzen, muss den Fahrern innerhalb weniger Klicks ermöglicht werden, sich bei den entsprechenden Unternehmen zu bewerben. Schließlich soll es in erster Linie um ein erstes Kennenlernen gehen – alles Weitere kann auch später nachgefordert werden.

3. Schnelle Reaktionszeiten

Sind die ersten Bewerbungen eingegangen, muss seitens der Unternehmen schnell gehandelt werden. Wer Bewerbungen lange liegen lässt, um sich die Auswahl vorbehalten zu können, wird die Kandidaten an andere Unternehmen verlieren. Stattdessen gilt es, bereits nach Eingang der Bewerbung eine kurze Kenntnisnahme zu versenden und die Bewerber auch im weiteren Prozess nicht lange warten zu lassen, sondern zeitnah zum Gespräch einzuladen. Nur so kann es gelingen, trotz der Personalnot, qualifizierte Fahrer für sich zu gewinnen.

Sie sind Geschäftsführer oder Personalverantwortlicher in einem Transportunternehmen, wünschen sich qualifizierte Mitarbeiter und wollen sich dabei von einem erfahrenen Experten begleiten lassen? Melden Sie sich jetzt bei Dustin Müller (https://www.mehr-kraftfahrer.de) und vereinbaren Sie einen Termin!

Pressekontakt:
JobAdvertiser PMR GmbH
Vertreten durch: Dustin Müller
www.mehr-Kraftfahrer.de
E-Mail: [email protected]

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -