2.8 C
Stuttgart
Montag, 5. Dezember 2022

OHB-Chef Marco Fuchs zur ESA-Ministerratskonferenz: „Deutschland demonstriert Anspruch auf Technologieführerschaft“ / 17-Mrd-Budget „überzeugendes Bekenntnis zur Raumfahrt“

Top Neuigkeiten

Bremen (ots) –

Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender des Raumfahrtunternehmens OHB SE, sieht in den Ergenbissen der Ministerratskonferenz der 22 Mitgliedsländer der Europäischen Raumfahrtagentur ESA in Paris ein starkes Signal für die Raumfahrt sowie einen Beitrag für die Sicherheit und Unabhängigkeit in Europa. Seine Gedanken dazu hat der Unternehmer aus Bremen in einer neuen Folge der Kolumne „Space Encounter“ zusammengefasst, die auf der Internetseite des Unternehmens veröffentlicht wurde https://ots.de/gScISJ

DEUTSCHLAND DEMONSTRIERT ANSPURCH AUF TECHNOLOGIEFÜHRERSCHAFT

Europa hat auf der gerade zu Ende gegangenen Ministerratskonferenz der 22 Mitgliedsstaaten der Europäischen Raumfahrtagentur ESA ein überzeugendes Bekenntnis zur Bedeutung der Raumfahrt abgelegt. Die ESA-Mitglieder haben zudem mit einer Investition in Programme und Missionen von rund 17 Mrd. Euro für die nächsten drei Jahre klar gemacht, dass sie willens und in der Lage sind, eine führende Rolle in der weltweiten Raumfahrt zu spielen.

Als Inhaber eines Raumfahrtunternehmens aus Deutschland freut es mich aber natürlich ganz besonders, dass die Bundesrepublik mit einem Anteil von 4 Mrd. Euro wie schon bei der letzten ESA-Konferenz 2019 mit knapp 21 Prozent den größten Teil zum ESA-Budget beiträgt. Das ist wichtig, weil die Bundesregierung damit einen Anspruch auf Technologieführerschaft demonstriert. Dieser Anspruch ist für den Raumfahrtstandort Deutschland, die Unternehmen der Branche sowie die unzähligen hochqualifizierten Fachkräfte von enormer Bedeutung. Nur wenn Unternehmen aus Deutschland schon früh an experimenteller Forschung und an Technologieerprobung teilhaben, können diese Unternehmen auch bei späteren großen Projekten und Missionen mitspielen. Und nur auf diese Weise bleibt der Standort Deutschland für Spitzenkräfte aus allen Feldern der Hochtechnologie interessant. Mein Dank gilt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und der Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, Anna Christmann. Beide haben durch ihre Präsenz auf der Konferenz ein starkes Signal gesendet, dass es der deutschen Bundesregierung ernst ist mit dem Bekenntnis zum Raumfahrtstandort Deutschland.

Das klare Signal, das von der ESA-Konferenz in Paris ausgegangen ist, hat jedoch auch einen sehr, sehr ernsten Hintergrund: Ob Ukraine-Krieg, Energie- oder Klimakrise – Technologie aus der Raumfahrt bietet für die enormen Herausforderungen unserer Zeit wichtige strategische Beiträge. Raumfahrt ist längst kein Bereich mehr, in dem sich Staaten wie zu Zeiten des Kalten Kriegs Wettkämpfe liefern, wer die leistungsstärksten Raketen bauen kann. Raumfahrt ist ein integraler Bestandteil der Daseinsvorsorge geworden. Die bestehende Satelliteninfrastruktur sorgt dafür, dass Wirtschaft und Gesellschaft effizient und komfortabel funktionieren. Sie liefert Daten im Kampf gegen den Klimawandel und sorgt dafür, dass Abhängigkeit reduziert und Souveränität geschaffen wird.

Letzteres wird vor allem erreicht durch das Programm Secure Connectivity, einer Konstellation von Satelliten, die für sichere und autonome Kommunikation sorgen wird. Vor allem auch dann, wenn durch Krieg oder Sabotage die Verbindungen am Boden gestört oder zerstört sein sollten. Es ist ein sehr wichtiges Signal Deutschlands, das Programm mit 189 Millionen Euro zu unterstützen. Für OHB ist das eine Gelegenheit, sich im Wettbewerb um dieses Projekt zu bewerben. Sehr erfreulich ist auch, dass Deutschland auch die Entwicklung von strategisch wichtigen Schlüsseltechnologien wie Laserkommunikation oder Quantenverschlüsselung in der satellitenbasierten Informationsübertragung unterstützt. Mit diesen Technologien wird Europa künftig sicherer und autonomer handeln können.

Deutschland wird wie schon 2019 seine führende Rolle im operationellen europäischen Erdbeobachtungsprogramm Copernicus behalten – es beteiligt sich mit rund 185 Millionen Euro und trägt damit 30 Prozent des Budgets. In den kommenden drei Jahren wird es dabei darum gehen, neue Satelliten für Klimaüberwachung und Klimaschutz zu entwickeln oder weiterzuentwickeln. OHB entwickelt aktuell das Programm CO2M, ein Satellitensystem, das Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre erfassen und quantifizieren kann. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch da künftig einen wichtigen Beitrag leisten können, um Wissenschaft und Politik über neu entwickelte und verbesserte Technologien noch fundiertere Daten zu liefern.

Einen sehr starken Eindruck hat Deutschland im Bereich der Exploration, also der Erforschung des Weltraums, hinterlassen. Das reicht von der weiteren Mitfinanzierung der Raumstation ISS bis zur Erkundung von Mond und Mars. Vor allem das Thema Mars ist dabei für uns interessant, war doch OHB im Grunde von Anfang an dabei bei den unterschiedlichen ExoMars-Missionen. Zuletzt musste bekanntlich die Mission ExoMars 2022 wegen des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine abgesagt werden. Ich freue mich sehr, dass die ESA-Staaten nun beschlossen haben, die Mission in einer neuen Konstellation von Partnern wieder anzugehen und 2028 starten zu lassen. OHB hat zu der Mission das Carrier-Modul und wichtige Teile der Analyseeinheit im Marsroboter entwickelt und gebaut. Wir sind entschlossen, auch bei dieser Mission wieder unsere Kompetenz beizusteuern. Und auch bei den beschlossenen Erkundungsmissionen zum Mond wollen wir uns beteiligen. Die ESA hat sich entschieden, den Bau einer eigenen Mondlandefähre in Auftrag zu geben. Die NASA-Mission Artemis 1 und die Begeisterung darum in der Öffentlichkeit zeigt, dass es wieder eine große Sehnsucht gibt, mehr als 50 Jahre nach der letzten Landung auf dem Mond, dorthin zurückzukehren.

Insgesamt war die ESA-Ministerratskonferenz insofern besonders, als dass das starke Signal Europas für eine weltweite Führungsrolle in der Raumfahrt nicht unbedingt zu erwarten war. Mich freut es ganz besonders, dass Deutschland dabei als treibende Kraft aufgetreten ist. Denn trotz der enormen Kosten durch Energie- und Klimakrise, trotz der unsicheren wirtschaftlichen Lage wegen der Folgen des Kriegs in der Ukraine, ist durch die Beschlüsse von Paris klar geworden: die Raumfahrt und ihre Technologien sind für eine effiziente Wirtschaft, für Wachstum und Wohlstand, vor allem aber in den kommenden Jahren für Sicherheit und Unabhängigkeit unverzichtbar geworden.

Pressekontakt:
Günther Hörbst
Leiter Unternehmenskommunikation
0421/2020-9438
0171/1931041
guenther.hoerbst@ohb.de
Original-Content von: OHB SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -