13.7 C
Stuttgart
Donnerstag, 29. September 2022

POL-MA: Mannheim: Vier Tatverdächtige wegen des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in Untersuchungshaft; Staatsanwaltschaft Mannheim und Ermittlungsgruppe Rauschgift ermittel

Top Neuigkeiten

Mannheim (ots) –

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde Haftbefehl gegen vier Männer im Alter von 16, 18, 19 und 49 Jahren erlassen. Sie stehen im dringenden Verdacht, mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge – bis auf den 49-Jährigen auch bandenmäßig – gehandelt zu haben.

Nach aktuellem Ermittlungsstand sollen die beiden 16- und 19-jährigen Tatverdächtigen seit geraumer Zeit den 18-Jährigen regelmäßig mit verschiedenen Arten von Betäubungsmitteln, insbesondere Marihuana, beliefert haben. Bei dem 18-jährigen Tatverdächtigen handelt es sich nach derzeitigen Erkenntnissen um den Kopf einer weiteren Gruppierung, welche die Betäubungsmittel dann gewinnbringend an eine Vielzahl von Abnehmern weiterverkaufte. Darüber hinaus soll der 18-Jährige im Besitz einer halbautomatischen Handfeuerwaffe gewesen sein.

Nach intensiven Ermittlungen konnten am 11.08.2022 bei Wohnungsdurchsuchungen bei den 16-, 18- und 19-jährigen Tatverdächtigen u.a. folgende Gegenstände aufgefunden werden:
· eine Kleinkaliberpistole und zwei Patronen
· eine Langwaffe, Karabiner (2. Weltkrieg)
· zwei Schreckschusswaffen
· Messer unterschiedlichster Art (Macheten, Fingermesser, Butterfly)
· Teleskopschlagstöcke und ein Nunchaku
· 356 g Marihuana
· Feinwaagen und Verpackungsmaterialien
· 5.100 EUR Bargeld

Im Zuge der Wohnungsdurchsuchungen konnten Hinweise auf einen weiteren 49-jährigen Tatverdächtigen erlangt werden, weshalb dessen Wohnung auf Anordnung des Ermittlungsrichters bei dem Amtsgericht Mannheim auch durchsucht wurde. Hierbei wurden u.a. rund 1 Kilogramm Amphetamin und insgesamt 120 Gramm Marihuana und Haschisch aufgefunden.

Die vier Tatverdächtigen, allesamt deutsche Staatsangehörige, wurden einem Haftrichter des Amtsgerichts Mannheim vorgeführt, der aufgrund von Flucht- sowie Verdunkelungsgefahr Haftbefehle erließ. Im Anschluss wurden sie in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift des Polizeipräsidiums Mannheim dauern weiterhin an.

Darüber hinaus ermittelt die Staatsanwaltschaft Mannheim gegen den 18-Jährigen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung:

Wie schon berichtet
(https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5283444),
soll der 18-jährige Tatverdächtige bereits am 27.07.2022 gegen 19:05 Uhr aufgrund von deutlich überhöhter Geschwindigkeit im Bereich des Alten Meßplatzes in Mannheim die Kontrolle über seinen Mercedes-Benz verloren und mit einem an einer Straßenbahnhaltestelle wartenden 55-jährigen Mann kollidiert sein. Durch den Aufprall erlitt der Mann lebensbedrohliche Verletzungen und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Auch der 15-jährige Beifahrer des Tatverdächtigen wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Der 18-Jährige soll mit seiner Fahrweise den Tod von Passanten billigend in Kauf genommen haben.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Wilhelm
Telefon: 0621 / 174-1111
E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de

Home

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -