6.5 C
Stuttgart
Mittwoch, 22. Mai 2024

proa partners GmbH: Engpässe schnell durch eine überlegene Produktionsstrategie beseitigen – wie mittelständische Industrieunternehmen langfristig wachsen

Top Neuigkeiten

Würselen (ots) –

Bis zu 50 Prozent aller hidden Champions im produzierenden Mittelstand machen weniger Umsatz als sie könnten. Doch woran liegt das? Dr.-Ing. Jan-Philipp Prote und Stefan Dany sind die Geschäftsführer der proa partners GmbH und haben sich der Beantwortung dieser Frage angenommen. Mit ihrem Unternehmen helfen sie mittelständischen Unternehmen dabei, ihre Produktion effizienter zu gestalten, um dadurch kürzere Lieferzeiten und letztlich mehr Umsatz zu erzielen. In diesem Artikel erfahren Sie, mit welchen Herausforderungen sich der produzierende Mittelstand gerade konfrontiert sieht, was sich hinter der proa-Methode verbirgt und wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit der proa partners GmbH profitieren.

Viele mittelständische Unternehmen sehen sich mit der gleichen Herausforderung konfrontiert: Ihre Produkte und ihr Vertrieb sind so stark, dass sie den Markt eigentlich dominieren könnten – doch das Problem: Die Produktion kommt nicht hinterher. Lange Lieferzeiten, Verzögerungen bis hin zu Auftragsstornierungen sind die Folge. Die Ursache liegt typischerweise in einer mangelnden Systematisierung der Abläufe und Strukturen. Die vielen manuellen Prozesse und Abstimmungen der Abteilungen untereinander limitieren die Kapazität der Auftragsabwicklung. „Viele dieser Unternehmen könnten deutlich mehr Umsatz machen, wenn die Abläufe innerhalb des Betriebs effizienter wären. Schließlich bieten sie Produkte von einzigartiger Qualität“, bestätigt auch Dr.-Ing. Jan-Philipp Prote, Geschäftsführer proa partners GmbH.

„Es ist an der Zeit, die Produktion auf das gleiche Level zu heben“, ergänzt sein Geschäftspartner Stefan Dany. „Dazu braucht es eine Optimierung der Produktion und Ausrichtung an den zukünftigen Anforderungen des Marktes.“ Kennengelernt haben sich die beiden Geschäftsführer am Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen, wo sie als Gruppenleiter und Oberingenieur das theoretische Fundament ihrer Expertise legten. Es folgten unternehmerische Tätigkeiten als Geschäftsführer, wodurch spezifische Erfahrungen im Mittelstand hinzukamen. Ihr geballtes Wissen wollten Dr.-Ing. Jan-Philipp Prote und Stefan Dany schließlich auch für andere zugänglich machen – so entstand die proa partners GmbH, mit der sie heute mittelständischen Unternehmen aus dem produzierenden Bereich dabei helfen, ihre Produktionsprozesse zum Wachstumstreiber zu machen.

Ist-Zustand im produzierenden Mittelstand

Etwa 95 Prozent aller Geschäftsführer im produzierenden Mittelstand sehen sich mit mindestens einer Herausforderung konfrontiert, die ihrem Wachstum im Weg steht. An erster Stelle stehen dabei lange Lieferzeiten. Dabei zeigt sich: Weniger als die Hälfte aller produzierenden Unternehmen aus dem Mittelstand schafft es regelmäßig, ihre Produkte termingerecht zu liefern. Und das, obwohl ihre Mitarbeitenden alles geben, um versprochene Termine einzuhalten. Fragen zum aktuellen Lieferstatus können häufig nicht oder nur unzureichend beantwortet werden. Die Folgen lassen nicht lange auf sich warten: Interessenten bestellen aufgrund von langen Lieferzeiten bei der Konkurrenz und Bestandskunden sind frustriert.

Geschäftsführer haben diese Situation in den meisten Fällen bereits erkannt und wissen, dass es eine Veränderung braucht. Doch das Problem dabei: Das Unternehmen hat keine Kapazität, um notwendige Verbesserungen strukturiert umzusetzen. „Die Verantwortlichen sehen, wie nicht nur sie, sondern auch ihre Produktions- und Einkaufsleiter konstant überlastet sind“, erklärt Dr.-Ing. Jan-Philipp Prote. „Es fehlt damit schlicht die Zeit, um Wachstums- oder Verbesserungsprojekte zu planen und konsequent umzusetzen. Ein Grund dafür liegt meist darin, dass Geschäftsführer selbst zu sehr im Tagesgeschäft involviert sind. Sie müssen erkennen, dass sie weniger im, sondern viel stärker am System arbeiten sollten.“ Statt sich also selbst um jeden Prozess und etwaige Probleme und Fragen der Mitarbeiter zu kümmern, braucht es klare Strukturen, sodass jeder weiß, was zu tun ist – denn nur so ist es möglich, Kapazitäten für das Unternehmenswachstum in der Geschäftsführung und bei den Führungskräften zu schaffen.

Die ineffiziente Produktion wirkt sich allerdings auch negativ auf die Marge einzelner Produkte aus. Preissteigerungen können teilweise nicht an den Kunden weitergegeben werden, was zu negativen Deckungsbeiträgen führen kann. Am Ende fehlt dadurch wichtiges Kapital für Investitionen und Wachstum.

Die proa-Methode: In vier Schritten zur effizienten Produktion

Doch was machen die übrigen fünf Prozent produzierender Unternehmen aus dem Mittelstand anders? „Diese Unternehmen haben in erster Linie eine effektive Produktion“, erklärt Stefan Dany. „Die Geschäftsführer können sich ganz aus dem Tagesgeschäft zurückziehen und sich vollständig auf nachhaltiges Unternehmenswachstum konzentrieren.“ Um dies auch ihren Kunden zu ermöglichen, haben Dr.-Ing. Jan-Philipp Prote und Stefan Dany die proa-Methode entwickelt, mit der Unternehmen in nur vier Schritten eine reibungslose Produktion implementieren.

Schritt 1: Erarbeitung der Mission und Vision

Im ersten Schritt geht es darum, die aktuelle Situation des Unternehmens zu analysieren: Wo stehen sie gerade, wie sehen die Prozesse aus und wo wollen sie in fünf Jahren stehen? Dabei identifizieren die Experten von der proa partners GmbH die Engpässe in der Auftragsabwicklung und schaffen ein gemeinsames Verständnis für die bestehenden Herausforderungen. Basierend auf den Unternehmenszielen werden die notwendigen Handlungsfelder strukturiert.

Schritt 2: Entwicklung der Gestaltungsprinzipien und des Strategiebilds

Anschließend werden Gestaltungsprinzipien sowie ein klares Strategiebild für die zukünftige Produktion entwickelt und visualisiert. Während es sich bei ersterem um allgemeingültige Leitplanken handelt, an denen zukünftig alle Aktivitäten und Verbesserungsmaßnahmen im Unternehmen ausgerichtet werden können, veranschaulicht das Strategiebild den angestrebten Zielzustand der Produktion. Dies schafft ein gemeinsames Verständnis und ermöglicht eine verständliche Kommunikation im Unternehmen.

Schritt 3: Gestaltung des Umsetzungsplans

Im dritten Schritt geht es um die Planung spezifischer Maßnahmen, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Dabei wird konkret identifiziert, welche Themen in den kommenden zwölf Monaten angegangen werden müssen, um die angestrebte Situation im Strategiebild zu erreichen. Dabei arbeiten die Experten mit klaren Umsetzungsleitfäden und Best-Practice-Ansätzen, die sich in der Zusammenarbeit mit zahlreichen Unternehmen schon mehrfach bewiesen haben.

Schritt 4: Start der Umsetzung

Im letzten Schritt geht es schließlich um die eigentliche Umsetzung. Nach und nach werden die geplanten Maßnahmen eingeführt und im Unternehmen etabliert. Erste Verbesserungen sind bereits nach wenigen Wochen spürbar. Dazu gehören weniger Rückfragen und mehr Verantwortungsübernahme bei den Mitarbeitenden, eine reibungslos laufende Produktion und infolgedessen mehr Kapazitäten in der Geschäftsleitung, sich um das Wachstum des Unternehmens zu kümmern.

Vorteile der Zusammenarbeit mit der proa partners GmbH

Wenn sich Unternehmer für die Unterstützung durch Dr.-Ing. Jan-Philipp Prote und Stefan Dany sowie ihrem Expertenteam entscheiden, können sie durch die Optimierung und Effektivitätssteigerung ihrer Auftragsabwicklung ihre Kapazitäten erhöhen und so ihren Umsatz signifikant steigern. Sie sichern sich einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Schließlich schätzen Kunden eine schnelle und zuverlässige Lieferung ihrer Produkte.

Und auch im Unternehmen selbst sind die Vorteile spürbar: Durch die klaren Strukturen und Verantwortlichkeiten weiß jeder, was er wann zu tun hat. Die Geschäftsführung kann sich aus dem Tagesgeschäft zurückziehen und sich um wichtigere Themen kümmern, um das Unternehmenswachstum voranzutreiben.

Hinzu kommt, dass diese Vorteile mit moderatem Aufwand neben dem Tagesgeschäft erreicht werden können. „Uns ist es wichtig, den Aufwand auf Unternehmensseite so gering wie möglich zu halten“, erklärt Dr.-Ing. Jan-Philipp Prote. „Aus diesem Grund begleiten wir unsere Kunden Schritt für Schritt. Wir wissen genau, was wir tun, können unsere Methode effektiv zu ihrem Vorteil nutzen und ihnen so beste Ergebnisse garantieren.“

Wollen auch Sie Produktion mit kurzen Lieferzeiten zum Wachstumstreiber machen und Ihr volles Umsatzpotenzial realisieren? Dann melden Sie sich jetzt bei den Experten der proa partners GmbH (https://www.proa.de/) und vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Erstberatung!

Pressekontakt:
proa partners GmbH
Dr. Jan-Philipp Prote & Stefan Dany
E-Mail: [email protected]
Webseite: https://www.proa.de/
Original-Content von: proa partners GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -