6.5 C
Stuttgart
Donnerstag, 13. Juni 2024

Trotz Burger-Boom: Patrick Junge warnt Politik vor Gastro-Krise / Höhere Mehrwertsteuer wird Pleitewelle bringen

Top Neuigkeiten

Lübeck (ots) –

Seine Restaurants boomen, gerade hat Patrick Junge die 50. Burgergrill & Bar in seiner Heimatstadt Lübeck eröffnet. Für den Unternehmer ist das kein Grund für blinden Optimismus: Er sieht eine neue Pleitewelle auf die Gastronomiebranche zurollen. Mit der geplanten Erhöhung der Mehrwertsteuer zum Jahreswechsel werde das Restaurantsterben wieder Fahrt aufnehmen. Junge sieht die Regierung am Zug.

Vielleicht könnte er sich entspannen und genießen – so wie die Gäste in seinen Peter Pane Restaurants es tun. Denn Patrick Junge kennt seit der Eröffnung des ersten Burgergrills vor rund zehn Jahren nur eine Richtung: aufwärts. Seine Restaurants fahren den zweithöchsten Durchschnittsumsatz aller Gastronomiebetriebe in Deutschland ein.

Doch der Lübecker Geschäftsführer und Inhaber der Unternehmensgruppe Paniceus sieht über diesen Erfolg hinaus aktuell keinen Grund für Feierstimmung. Mit der geplanten Erhöhung der Mehrwertsteuer für Speisen von 7 auf 19 Prozent, die zum Jahreswechsel eintreten soll, sieht er eine Katastrophe auf die Gastronomiebranche zurasen.

„Wegen der Corona-Krise mussten bundesweit rund 40.000 Betriebe schließen. Seitdem hat die Gastronomiebranche außergewöhnlich viel geleistet: To-go-Angebote, Hygienekonzepte, Mitarbeitende wurden nach den Lockdowns zurückgewonnen. Aber nun treffen die Inflation und die Energiepreise die Gastronomie härter als andere Branchen. Denn zu Hause essen müssen alle, aber Restaurantbesuche sparen die Menschen sich leicht. Kommt jetzt die nächste Teuerungswelle durch die höhere Mehrwertsteuer, ist das Restaurantsterben vorprogrammiert“, befürchtet Patrick Junge.

Keine Schwarzseherei, sondern kühle Rechnung

Junge will in seine Worte keinen Alarmismus gelesen wissen. „Wenn man mehr als 50 Restaurants betreibt, dann kennt man Zahlen, Zahlen, Zahlen. Und was da in den vergangenen drei Jahren in der Gastronomie passiert ist, hat seine Wirkung ja schon gezeigt, Corona hat eine riesige Pleitewelle nach sich gezogen. Mit der geplanten Mehrwertsteuererhöhung erwischt es die Branche erneut hart. Das ist keine Panikmache, sondern Mathematik. Die Politik kann und muss meiner Meinung nach eingreifen: Die Mehrwertsteuer in der Gastronomie muss unten bleiben.“

Zur Linderung der Corona-Krise hatte die Regierung die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen im Juli 2020 auf 5 statt 19 Prozent gesenkt, zwischenzeitlich wurde sie auf 7 Prozent erhöht. Ursprünglich sollte diese Regelung nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem „Dritten Corona-Steuerhilfegesetz“ beschloss der Bundestag aber ihre Verlängerung bis Ende 2023. Seitdem haben der Ukrainekrieg und die Teuerungsrate die Lage erneut verschärft. Eine Verbesserung der Gründe für hohe Kosten, die die Gastronomie in Summe belasten, ist nicht in Sicht.

Über Peter Pane

Leckeres Essen und ausgezeichnete Cocktails, dazu ein breites Angebot für Veganer:innen, Vegetarier:innen und Kinder: Die Burgerkette Peter Pane wächst seit ihrer Gründung 2016 mit einem kompromisslos guten Angebot, das die Zukunft gleich mitdenkt. Heute arbeiten mehr als 2.000 Menschen an 50 Standorten an diesem Erfolg; bis zum Jahr 2026 sollen es 100 Standorte werden.

Aus ihren Gewinnen finanziert die Burger-Kette, die unter der Paniceus Gastro Systemzentrale GmbH in Lübeck firmiert, verschiedene Herzensangelegenheiten. Mit „Peter schützt“ setzt sich die Burgerkette für regionale Herkunft und einen hohen fleischlosen Anteil des kulinarischen Angebots ein. Mit „Peter pflanzt“ werden insgesamt 1.000 Hektar Mischwald gepflegt und aufgeforstet, jährlich kommen mindestens 150.000 Bäume dazu; daneben wurden 600.000 Quadratmeter Blumenwiese geschaffen. Mit „Peter hilft“ unterstützt die Gesellschaft jährlich mit ca. 150.000EUR Spenden für Projekte für Kinder und Jugendliche. Aber auch intern verfolgt Peter Pane gemeinschaftliche Werte: Mit Peters Akademie werden Mitarbeitende aus den eigenen Reihen auf eine Führungsverantwortung vorbereitet, unabhängig von ihren Abschlüssen.

Pressekontakt:
Kathrin Heynold/Lena Otto
ad publica Public Relations GmbH
Poßmoorweg 1 22301 Hamburg
Tel.: +49 176 43581064
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Peter Pane, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -